Rückblick Fronleichnam 2018

Rückblick Fronleichnam 2018

Alle Fellbacher Katholiken feiern Fronleichnam in Oeffingen:

„Wir Katholiken zeigen unseren Glauben in der Öffentlichkeit“

 Nachdem der Wetterbericht für den Fronleichnamstag immer besser wurde, je näher der Tag kam, war klar: Das Fronleichnamsfest kann mit der traditionellen Prozession in Oeffingen gefeiert werden.

Am frühen Morgen herrschte somit schon an vielen Gebäuden reges Treiben. Die Anwohner des Prozessionsweges schmückten Ihre Häuser und die 4 Altäre im Ort wurden gestaltet. Für den Jugendaltar in der Hauptstraße waren dieses Mal die Ministrantinnen und Ministranten der Seelsorgeeinheit Fellbach zuständig. Mit Unterstützung durch den Jugendreferenten Achim Kuhn gingen sie fleißig ans Werk, um ihren schönen Blumenteppich mit der gekrönten Taube zu gestalten. Die Minis haben diesen Altar auf die bevorstehende internationale Ministrantenwallfahrt Ende Juli nach Rom angepasst, bei der viele Minis aus unserer Seelsorgeeinheit teilnehmen werden.

In der Schulstraße rund ums Schlössle trafen sich die fleißigen Helferinnen und Helfer der Oeffinger Landfrauen. Sie gestalteten die Station in diesem Jahr unter dem Motto „Ich bin der Weg“ – dieser Weg wurde aus Sägemehl hergestellt und mit Gras und vielen Blumen verziert. Elvira Hofelich untermalte das Motto des Blumenteppichs mit den entsprechenden Texten und Bitten während der Prozession.

 

Eine Neuerung gab es beim Platz des dritten Altars. Dieser wurde auf das „Anlägle“ am Klosterplatz verlegt. Cornelia Schweizer hatte sich das allen bekannte Gebet, das „Vater unser“ als Motto genommen. Hierzu hat sie wieder Sandbilder gestaltet, welche am frühen Morgen auf den von ehemaligen Mitgliedern des Frauenbundes und von Graziella De Giovanni mit ihren Freundinnen vorbereiteten Flächen aus Blumen, Gras und Erde platziert wurden. Cornelia Schweizer hat den Text des „Vater unser“ auf die heutige Zeit angepasst, dies kam bei den Prozessionsteilnehmern sehr gut an, wie aus Rückmeldungen zu hören war.

Der vierte Altar in der Kaisersbacher Straße, gestaltet von der Frauengruppe Debohrah, stand unter dem Motto zum Text von Lothar Zenetti „Das Kreuz des Jesus Christus durchkreuzt was ist und macht alles neu“. Der Text hierzu wurde unter den Prozessionsteilnehmer verteilt und auch hier kamen viele Rückmeldungen, dass dieser Text auf ganz viele Lebenssituationen und auch auf das Wirken am Arbeitsplatz oder in den Vereinen angewendet werden kann.

Wir bedanken uns hiermit bei allen Mitgestaltern, Mitwirkenden, Blumenspendern und natürlich auch bei allen Mitfeiernden, denn ohne Sie wäre der betriebene Aufwand ja fast umsonst. Unser ganz besonderer Dank geht an die Ministrantinnen und Ministranten – zusätzlich zur Altargestaltung haben sie auch noch im Gottesdienst und bei der Prozession ministriert. Des Weiteren danken wir allen Chören für ihre Mitwirkung: dem ökumenischen Kirchenchor Oeffingen, dem Kirchenchor Fellbach und dem Chor Just for fun Fellbach sowie  dem Liederkranz Oeffingen mit Unterstützung durch den Kirchenchor Schmiden.

Was wäre unsere Fronleichnamsprozession ohne den Musikverein? Herzlichen Dank den Musikerinnen und Musikern vom Musikverein Oeffingen – es ist einfach super, wie man sich auf Euch verlassen kann!

Die Absicherung des Prozessionsweges, damit keine Autos durchfahren und somit die Prozession problemlos stattfinden kann, übernimmt schon seit vielen Jahren die Feuerwehr Einsatzabteilung Oeffingen. Danke für diesen wichtigen Dienst – es hat wieder super funktioniert! Ebenso bedanken wir uns für die Böllerschüsse zu Beginn der Prozession und zum Schlusssegen.

Wir als Kirchengemeinde können nur immer wieder feststellen: Toll, dass hier in Oeffingen alle Vereine und Organisationen so prima zusammenarbeiten und zusammenhalten!

 

Beim anschließenden Gemeindefest im Schulhof, welches mit Böllerschüssen der Feuerwehr offiziell eröffnet wurde und durch den Musikverein musikalisch umrahmt wurde, konnten wir viele Gäste aus allen Gemeinden unsere Seelsorgeeinheit und natürlich auch ökumenische Freunde begrüßen. Das Wetter war traumhaft und alle Garnituren im Schulhof waren bald besetzt. Die vorbereiteten Speisen vom Grill und Schwenkgrill, aus der Fritteuse sowie die Salate fanden reichlich Absatz ebenso die gut gekühlten Getränke. Das toll bestückte Kuchenbuffet sorgte für viele Abnehmer. In diesem Zusammenhang nochmals ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, im Vordergrund als auch im Hintergrund. Des Weiteren ein herzliches „Vergelt‘s Gott“ allen Kuchenbäckerinnen und Kuchenbäckern.

Es hat sich wieder einmal gezeigt: Nur wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir dies alles so gut bewältigen! Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

Für den Kirchengemeinderat

Margot Gauß, Zweite Vorsitzende