Rettung in ungewöhnlichen Situationen

Sicherheit in allen Lebenslagen!

Mit zunehmenden Alter nimmt die Gefährdung zu!

Vieles kann im Alter die Sicherheit gefährden, z. B.:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
  • Gefäßerkrankungen, Gefahr eines Schlaganfalls,
  • Gleichgewichtsstörungen, Sturzgefährdung,
  • Angehörige, Kinder und Verwandte in weiter Ferne, usw.

Sie sind sich über Ihre Erkrankungen bewusst, Ihre Kinder leben jedoch im Ausland oder weit weg. Sie haben ein ungutes Gefühl, Ihr Herz schlägt unregelmäßig, Sie haben Schmerzen in der Brust und bekommen kaum Luft. Sie gehen zum Telefon um anzurufen, unterwegs stürzen Sie. Ihr Telefon ist in unmittelbarer Nähe, Sie können es jedoch nicht erreichen, weil Sie auf dem Fußboden liegen und nicht aufstehen können. Ihr Herz schlägt jetzt noch schneller und unregelmäßiger, Ihre Brustschmerzen und Ihre Atemnot halten weiter an. Sie erkennen, dass die Situation für Sie ausweglos ist. Sie rufen um Hilfe!

Wir von der Katholischen Sozialstation St. Vinzenz kennen diese Situationen, kennen die Ohnmacht, die die Betroffene erleben. Wir helfen sofort und leiten die richtige Hilfe sofort ein, wenn wir da sind oder wenn wir vom Notfall erfahren.

Mit einem Hausnotruf, den Sie z. B. als Halskette oder Armband tragen könnten, können Sie mit einem einzigen Knopfdruck Hilfe holen. Und selbst wenn der abgegebene Notruf nur ein falscher Alarm war, ist es für Sie besser, als hätten Sie keinen Notruf auslösen können.

Unsere Pflegedienstleitung, Frau Roswitha Walter, berät Sie gerne und hilft Ihnen sehr gerne weiter.