Was ist eigentlich Eucharistie?

Diese Frage eines Kindes bringt uns Erwachsene schließlich auch zum Nachdenken darüber, was es denn bedeutet, wenn wir von "Leib Christi" und "Blut Christi" sprechen. In Zeiten, in denen in der Öffentlichkeit ein Kannibale, der einen anderen Menschen aufisst, Schlagzeilen macht, ist es umso wichtiger, das innere Verständnis von "wir essen den Leib Christi" und "wir trinken das Blut Christi" präziser zu verstehen. Zur Zeit Jesu wurde unter "Leib" der Mensch in seiner Ganzheit verstanden. Blut wurde verstanden als das Leben dieses Lebewesens insgesamt. Die Juden durften deswegen auch nicht das Blut von Tieren genießen. Die Tiere mussten deswegen auch so geschlachtet werden, dass im Fleisch kein Blut zurückblieb. Die Methode des Schlachtens war schächten. Dem Tier wird die Halsschlagader durchgeschnitten, damit das Blut möglichst vollständig auslaufen kann und sich nicht im Fleisch festsetzt. Blut bedeutet also der Mensch ganz. Wenn Jesus sagt: "Das ist mein Fleisch, das ist mein Blut", dann meint dies nichts weniger als: Das bin ich selbst unter Euch und mit Euch, so wie ich damals inmitten meiner Jünger Mahl gehalten habe.

Wenn also bei der Kommunionausteilung gesagt wird: "Leib Christi" und wir antworten darauf "Amen", dann ist damit gemeint: Jesus Christus selbst kommt jetzt zu Dir und er berührt Dich innerlich und Du nimmst ihn ganz in Dich auf in Deine Person. Wenn bei der Kelchkommunion gesagt wird: "Das Blut Christi", dann meint das nicht weniger als Jesus Christus selbst in seiner ganzen Persönlichkeit, in seinem Leben, in seinem Sterben und in seiner Auferweckung kommt jetzt zu Dir selbst und Du nimmst ihn ganz in Dich auf. Indem Du "Amen" sagst, bestätigst Du dies als Wunsch und als Glaubensbekenntnis. Wandlung von Brot und Wein meint also:

In den Gaben von Brot und Wein ist Jesus unter uns. Er verwandelt unser Leben durch seine Nähe. Wie Brot und Wein in der Eucharistiefeier eine neue Bedeutung erhalten und zu Jesus Christus selbst werden, will er auch uns zu Menschen verwandeln, die nach seiner Botschaft leben. Das gemeinsame Mahl in der Eucharistiefeier verbindet uns mit Jesus Christus untereinander.

In der Theologie wird mit dem Begriff "Transsubstantiation" die Verwandlung der Substanz Brot und Wein in die Gegenwart Jesu Christi in seine leibliche Gegenwart ausgedrückt. Das Jesus Christus mit seinem ganzen Leben, mit seinem Sterben und mit seiner Auferweckung real unter uns ist, wird mit dem Begriff "Realpräsenz" ausgedrückt. In der Kommunikation mit Kindern ist ein Gedanke besonders wichtig: Wenn wir von dem "Gewandelten Brot" essen, dann ist Jesus Christus in uns. Wir sind mit ihm verbunden. Er berührt uns und wir sind hineingenommen in sein Leben, und in seine Erfahrungen mit Gott, seinem Vater. Auch der Begriff "Jesus und ich sind Freunde" ist ein kindgemäßer Zugang.