75. Todestag von Pater Eise

75. Todestag von Pater Eise

Zum 75. Todestag von Pater Albert Eise

Albert Eise – ein Sohn unserer katholischen Kirchengemeinde Oeffingen; sein Name ist in Oeffingen und darüber hinaus bis heute bekannt. 1896 in Oeffingen geboren, war er Zeitzeuge der politischen Wirren, die zunächst in den Ersten Weltkrieg geführt und in den Zweiten Weltkrieg gemündet haben. Aus tiefer christlicher Glaubensüberzeugung war Albert Eise ein entschiedener Gegner des nationalsozialistischen Unrechtsregimes, das zwölf Jahre lang Deutschland überzogen hatte. Im Konzentrationslager Dachau ist er 1942 verstorben.

In diesem Jahr begehen wir seinen 75. Todestag. Wir schauen auf den Pallotinerpater Albert Eise mit Respekt und Dankbarkeit für seine Aufrichtigkeit und seine Standhaftigkeit; weder Einschüchterungsversuche noch Gestapoverhöre konnten ihn davon abhalten, offen gegen die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten Stellung zu beziehen, die Millionen Menschen den Tod gebracht hat. Personen wie Albert Eise erinnern uns bis heute daran: Menschen- und Bürgerrechte, Demokratie und Rechtstaatlichkeit sind keine Selbstläufer. Es bedarf vielmehr der Aufmerksamkeit und Wachsamkeit von uns allen, damit die Grundrechte eines jeden Menschen gewährleistet und respektiert sind.

Am 21. Oktober findet eine Tagesfahrt nach Dachau mit der Vorstellung des Gedenkblattes im Gästebuch der KZ-Gedenkstätte und einer Führung durch die Dokumentations- und Erinnerungsstätte statt. Dazu ergeht herzliche Einladung. Halten wir die Erinnerung an Pater Albert Eise wach aus Respekt vor seiner Aufrichtigkeit und aus Verantwortung gegenüber Gegenwart und Zukunft!

Jens-Uwe Schwab
Pfarrer